13. November 2017
AOK-Gesundheitstalk
- Flyer (PDF, 790 KB)


17. + 18. November 2017
23. Bochumer Gefäßsymposium: PhleboCompact
- Flyer (PDF, 563 KB)
- Anmeldeformular (PDF, 230 KB)


FUNK UHR Gesund & fit 1/17
"Venenleiden Beine machen"
- Artikel (PDF, 1 MB)


Donna, 09/2017
"Nicht dick, sondern krank"
- Artikel (PDF, 2 MB)


Krankheitsbilder:
Merkblatt Malum perforans (chronisches Druckgeschwür)

Was ist ein Malum perforans?
Ein Malum perforans ist eine chronische Wunde, ein Geschwür (Ulkus), häufig unter einer Hornschwiele, an mechanisch belasteten Stellen der Fußsohle oder der Zehen, das aufgrund verminderter Empfindlichkeit gegenüber Berührungen und Druck an den Füßen entsteht.

Wie entsteht ein Malum perforans?
Chronische Wunden an den Füßen sind Folge von Nervenschäden und Nervenfunktionsstörungen, deren häufigste Ursache der Diabetes mellitus (Blutzuckerkrankheit) ist. Sie können aber auch nach langjähriger Anwendung bestimmter Medikamente, übermäßigem Alkoholgenuss oder Vitaminmangel entstehen. Durch die Nervenschäden und die damit verbundenen Störungen der Sensibilität der Haut kommt es zu Fehlbelastungen des Fußes. An den Hautstellen, die beim Laufen besonders stark belastet werden, wie z.B. den Fußballen, den Zehenspitzen und der Ferse, kommt es zunächst zur Ausbildung von Hornschwielen. Durch die vorhandene Gefühlsstörung an den Füßen empfindet man kaum Schmerzen. Dies kann dazu führen, dass aus einer Blase oder kleinen Wunde ein nicht heilender Hautdefekt in Form eines Geschwürs entsteht.

Welche Diagnostik sollte erfolgen?
Wie beim Ulcus cruris sollte auch beim Malum perforans eine Basisdiagnostik zur Überprüfung der Durchblutung (Ultraschalluntersuchung) und ein bakteriologischer Abstrich erfolgen. Eine schlechte Durchblutungssituation kann die Abheilung des Malum perforans zusätzlich erschweren. Darüber hinaus ist eine (zumindest orientierende) neurologische Diagnostik zur besseren Einschätzung des Ausmaßes der Empfindlichkeitsstörung an den Füßen sinnvoll.

Wie wird ein Malum perforans behandelt?
Die wichtigste therapeutische Maßnahme ist die konsequente und ganztägige Entlastung der defekten Hautstellen. Diese wird durch spezielles orthopädisches Schuhwerk oder spezielle Einlagen erreicht. Auf keinen Fall sollten zwischendurch immer mal wieder Schuhe ohne entsprechende Einlagen getragen werden. Innerhalb weniger Minuten im falschen Schuhwerk können weitere Hautareale unter der Druckfehlbelastung zerstört werden.
Parallel zu der Anpassung eines orthopädischen Schuhwerkes muss auch eine Abtragung der Hornschwielen durch geschultes Personal und eine Wundbehandlung der offenen Stellen erfolgen. Eine Verbesserung der Nervenfunktion durch bestimmte Vitamin-Präparate kann die Abheilung eines Malum perforans fördern.

Wie verhindert man ein Malum perforans?
Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung eines Malum perforans sollten Druckstellen am Fuß entlasten und kleinste Hautverletzungen vermeiden. Im Einzelnen ist Folgendes zu beachten:

Welche Komplikationen drohen beim Malum perforans?
Was ist bei der Therapie zu beachten?  zurück